Unser Verein

Chris Seeber verkündet überraschend seinen Abgang zum Saisonende

        von FC Marbach

 

Donnerstagabend ließ Chris Seeber die Katze aus dem Sack und verkündete nach drei erfolgreichen Jahren überraschend seinen Abschied als Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Marbach zum Saisonende.

 "Ich werde in der kommenden Saison nicht mehr der Trainer vom FC Marbach sein. Es war eine schwierige und gut durchdachte Entscheidung", sagte Seeber, der von "drei unglaublichen Jahren" sprach, für die er dem Klub ausdrücklich dankte. Beeinflusst wurde die Entscheidung durch den seit Mitte des Jahres extrem beschwerlichen Anfahrtsweg von Eltingen nach Marbach und zurück über die Dauerbaustelle A81 am Engelberg-Tunnel mit Fahrzeiten über 1 Stunde und einem Zeitfenster für die Baumaßnahmen von 5 Jahren.

Mit Chris Seeber verliert der FC Marbach einen seiner erfolgreichsten Trainer der letzten Jahre, konnte man doch unter seiner sportlichen Verantwortung 2x Vizemeister der Bezirksliga und Bezirkspokalsieger werden.

"Wir respektieren seine Entscheidung, er ist ein großartiger Trainer. Nun wollen wir alles geben, um seine Amtszeit mit dem größtmöglichen Erfolg zu beenden", sagte Präsidentin Sibylle Wieland "Er hat uns großartige Erfolge beschert, und es ist bis zum Ende der Saison noch viel mehr möglich. Die Spieler sind sehr motiviert."

„Ich bedanke mich bei der Vorstandschaft für die wertschätzende Zusammenarbeit und das weiterhin entgegengebrachte Vertrauen. Ich werde von meiner Seite aus alles Erdenkliche in die Waagschale werfen, damit wir die Saison erfolgreich abschließen können. Das Team und der FC Marbach haben das zu 100% verdient“ so Chris Seeber.

 

Rückblick Hinrunde: Aus schwieriger Gemengelage eine Einheit geworden

        von FC Marbach

1. Mannschaft beendet erfolgreiche Hinrunde auf Platz 3

Eine Prognose vor Saisonstart war fast nicht möglich. Dem Abgang von 7 Spielern, standen 7 Neuzugänge entgegen. Trotzdem gab man das optimistische Saisonziel aus, ein gewichtiges Wort um die Aufstiegsplätze mitsprechen zu können. Prognosen sind es jedoch nicht allein, die den Reiz der Besuche beim FC Marbach ausmachen.

Viele Tore – der FC Marbach hat den Sinn des Spiels verstanden. Auch wenn es dem Trainer manchmal zu viel Spektakel war. "Es macht Spaß, aber es kostet auch ganz schön Nerven", sagt Chris Seeber. Es gab viele Spiele mit vielen Toren mit Marbacher Beteiligung, Offensive bis an die Schmerzgrenze. Trainer Chris Seeber, der jetzt 3 Jahre beim FC die Trainertätigkeit ausübt „Wir sind alle positiv überrascht. So weit oben hat ja keiner mit uns gerechnet. Wir sind ohne Druck in die Partien gegangen und haben dann einfach gute Leistungen abgerufen. So haben wir 33 Punkte geholt und damit stehen wir auch nicht zu Unrecht da oben, wie manche vielleicht denken. Die Punkte haben wir sicher und die anderen halt nicht“.

Einen hochdramatischen Verlauf bekamen die Zuschauer bei den Begegnungen Croatia Bietigheim  (3:4 verloren) und TSV Benningen (2:1 gewonnen)  serviert. Es war der Anfang einer ganzen Reihe von spektakulären Spielen unter Trainer Seeber. Der 7:0-Sieg in Grünbühl war ebenso überraschend wie der 8:1-Erfolg gegen Perouse. Ein Feuerwerk brannte die Mannschaft ab beim 4:2 gegen Aldingen. Unglücklich unterlag sie daheim mit 3:4 gegen Croatia Bietigheim. Bedauerlicherweise musste man sich im absoluten Topspiel dem Meisterschaftsfavoriten Germania Bietigheim unglücklich mit einer 2:1 Heimniederlage geschlagen geben.

Es wurde nie langweilig

Über die aufregenden letzten Wochen sind die ersten Monate dieser Saison fast schon in Vergessenheit geraten. Dabei hat das Team, bis auf den Start, fast durchweg ansehnliche Spiele gezeigt, vielleicht nicht immer auf allerhöchstem Niveau, aber meistens spannend, in aller Regel offensiv und leidenschaftlich. Immer unterstützt von den Fans, egal ob auswärts oder daheim, die wissen, was sie an diesem Klub haben. Mit dem FC wird es nie langweilig, das hat die Truppe nach den Vizemeisterschaften der vergangenen 2 Spielzeiten bis Ende der Halbserie wieder einmal bewiesen.

Dementsprechend oft wurde gefeiert in der Arena und noch öfters auswärts. Gemischte Gefühle stellen sich bei der Analyse bei der Betrachtung der Heim-und Auswärtsbilanz. Konnte man doch alle 7 Auswärtsspiele gewinnen!!  In den Heimspielen musste man 4-mal dem Gegner den Vortritt lassen. Das Wort „Unentschieden“ kennt das Team des FC Marbach nicht.

"Spektakel sind schön, wenn sie gut ausgehen", hatte Trainer Seeber zwischenzeitlich mal gesagt, "wenn man verliert, findet man sie nicht so schön." Das Beispiel dafür: Die 2:3-Heimniederlage zuletzt gegen den Angstgegner Merklingen im November, gegen die man schon im Pokal im Elfmeterschießen unterlag, ausgerechnet gegen den ehemaligen Club von Chris Seeber. Die Merklinger hatte binnen einer Minute einen 0:1-Rückstand ausgeglichen und letztendlich noch 3:2 gewonnen.

Chris Seeber noch auf eine Vorschau der Rückrunde befragt: „Wir bleiben da erstmal ganz klar auf dem Boden. Unser Ziel war es, uns als Mannschaft schnell zu finden. Wir haben eine sehr junge Truppe, die Zusammenfindung ist noch ein laufender Prozess, den man nicht unterschätzen sollte. Unsere gute Hinrunde wollen wir in der Rückrunde abschließen und dann gucken wir mal was am Ende rauskommt“.