Spielberichte 1. Mannschaft

Emanuele Di Natale: Marbachs Ruhepol

        von FC Marbach

Mit seinem unverschämt abgeklärten Spiel steht Emanuele Di Natale, den alle nur „Manu“ nennen, stellvertretend für Marbachs Stärke. Vor den anstehenden, entscheidenden Spielen  könnte der Italiener deshalb großspurig daher reden - doch er tut es nicht. Seine Stationen bei den Landesligisten Gerlingen, Ingersheim und Heimerdingen haben ihn fußballerisch wie menschlich geprägt.

Weil sie in Gerlingen schon optimal zusammen erfolgreich waren und sehr gut harmonierten, konnte Ex Trainer Chris Seeber den Mittelfeld Strategen nochmals überzeugen, nach seiner Station beim TSV Heimerdingen weiter zu machen.

Man darf von einem der zuverlässigsten Fußballer der Bezirksliga keine Euphorie erwarten. Meisterschaft? So einer ist Emanuele Di Natale nicht. Wenn der 33-jährige, Italiener so verhalten Fußball spielen würde, wie er sich über Titel und Träume in Marbach äußert, dann säße er jeden Samstag auf der Ersatzbank. Aber weil es genau anders herum ist, erfüllt er die Erwartungen seines Vereins FC Marbach perfekt.

Entsprechend seiner  fußballerischen Erfahrung spricht er wie ein alter Hase: abwiegelnd und unaufgeregt. "Natürlich träumen die Menschen in Marbach vom Titel", sagt Emanuele Di Natale, "aber wir Spieler müssen uns konzentrieren, immer wieder neu, auf jedes einzelne Spiel." 

Die Rolle der Wortführer übernehmen beim Tabellendritten FC Marbach andere.

Wenn man ihn fragt, wo die Saison mit dem FC Marbach noch hinführt, hält er erst mal inne. Emanuele Di Natale überlegt, wie er das jetzt überzeugend analysieren kann und sagt dann, um nichts Falsches zu sagen, genau jenen Satz, den alle Fußballer sagen, wenn sie nichts Falsches sagen wollen: "Wir denken von Spiel zu Spiel."

Wenn man Emanuele Di Natale nach seiner derzeitigen Form befragt, betont er hingegen schon wieder eine gewisse Skepsis und beschreibt sich kokett wie den Ersatzspieler eines Mittelklasseteams. "Ich habe in dieser Saison noch Luft nach oben, muss torgefährlicher werden und meine Offensiv-Zuspiele noch verbessern „Wenn Emanuele Di Natale das so sagt, in seiner unaufgeregten Art, dann steckt da zwar auch Understatement mit drin, aber es entspricht auch seinem Charakter. Emanuele Di Natale ist ein sehr höflicher Mensch, der den Eindruck vermittelt, lieber nicht interviewt werden zu wollen.