Spielberichte 1. Mannschaft

FC Marbach: Wintergeflüster

        von FC Marbach

Was tut sich beim FC im Transferfenster Januar?

Marco Djurdjevic: „Ich werde den Verein im Winter verlassen". Der erst im Sommer aus Benningen gekommene Angreifer will den Fußball-Bezirksligisten FC Marbach in der Winterpause in Richtung Benningen verlassen, um wieder mehr Spielpraxis zu bekommen. "Meine Situation ist nicht ideal, ich habe nicht so viel Spielzeit. Ich möchte mehr spielen und habe dem Klub gesagt, dass wir im Winter sehen müssen, was wir machen", sagte der 22 Jahre alte Stürmer. Insgesamt ist Djurdjevic beim FC nur 405 Spielminuten zum Einsatz gekommen. Beim FC stehen in dieser Saison das Torjäger Duo Kenniche Nesreddine (18 Treffer)  und Angelo de Capua (11 Treffer) in der Stürmer-Hierarchie vor ihm.

"Marco ist sportlich wie auch charakterlich ein guter Junge, deshalb haben wir am Ende auch seinem  Wunsch im Winter wieder nach Benningen zurückzukehren entsprochen",  so Trainer Chris Seeber. Sein Fehlen "verschärft natürlich" die Personalsituation beim FC Marbach wie Seeber unterstrich. Zudem wie schon berichtet Nachwuchsstürmer Bastian Feilner ab März durch ein Praktikum in den USA fünf Monate nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Überrascht wurden die Marbacher von der Abmeldung des Spielmachers und Torjägers der vergangenen Saison Muhammet Kodal durch den aufnehmenden Verein FV Oberstenfeld. Kodal hatte sich zu Beginn der laufenden Saison aus beruflichen Gründen eine Auszeit vom Fußball genommen. Chris Seeber, der gehofft hatte, in der Hinrunde wieder auf Kodal zurückgreifen zu können, zeigt sich insbesondere über die Art der Abmeldung enttäuscht „Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, wenn ein Spieler mal was anderes probieren will, und wir hatten auch noch nie ein Problem damit, wenn jemand den Verein verlassen will. Enttäuschend ist jedoch hierbei für mich, dass er nicht mit uns darüber gesprochen hat und uns mit der Abmeldung  vor vollendete Tatsachen gestellt hat“.

Muss im Winter in der Offensive auf dem Transfermarkt noch mal reagiert werden?

„Jammern ist ein Zeichen von Schwäche“ so Seeber in seiner ihm ureigensten positiven  Art „Mit Vogel und Benz haben wir neben De Capua und Kenniche noch zwei weitere offensiv ausgebildete Spieler. Somit sehe ich im Momentan keine zwingende Veranlassung Spieler zu holen. Zudem hoffen wir, dass unsere Verletzten im neuen Jahr wieder dabei sind. Ich bin mit dem Kader total zufrieden. Es ist der stärkste, seitdem ich in  Marbach bin. Wir entwickeln uns weiter. Sollte sich eine Gelegenheit zu einer Verpflichtung in der Pause ergeben, so lege ich viel Wert darauf, dass der Spieler sportlich wie menschlich in unser Gefüge passt“.

Ein „Aufstieg“ der anderen Art

Steffen Leibold, Mittelfeldantreiber des FC, hat sich zusammen mit seinem Vater Volker (ehemaliger 3. Liga Spieler und Finanzvorstand bei 07 Ludwigsburg) kurz vor Weihnachten einen langjährigen Traum erfüllt, die Besteigung des Kilimandscharo, mit 5895 Metern der höchste Berg Afrikas. Wie Steffen direkt aus Tansania berichtet: „Obwohl wir bereits einige, extreme sportliche Anstrengungen in unserem Leben überstanden haben, der Gipfeltag der Kilimandscharo Besteigung verlangte uns alles ab“.

Sie haben sich einen Traum erfüllt: Steffen Leibold mit seinem Vater Volker