Spielberichte 1. Mannschaft

"Wir haben nach der Niederlage gegen Merklingen sehr gelitten"

        von FC Marbach

FC Marbach besteht den Charaktertest

Der FC gewinnt das Derby gegen FV Ingersheim nach diszipliniertem Auftritt mit 2:0 und beweist, dass er die Fähigkeit besitzt, trotz extremen Verletzungspechs bis über die Schmerzgrenze zu gehen.

Tatsächlich war es ein echter Kraftakt, den die Marbacher vor 100 Zuschauern hingelegt hatten. Er wurde belohnt, obwohl der Tabellenzweite in der zweiten Hälfte trotz einer eigentlich recht komfortablen 2:0-Führung richtig in die Bredouille geraten war.

Der Reihe nach: Marbachs Trainer Chris Seeber war durch den Ausfall von 6 Stammspielern gezwungen seine Elf umzubauen. So kamen die aus dem eigenen Nachwuchs stammenden Spieler Schreckenberger, Heinrich und Dregan, welche in den vergangenen Wochen wenige Spieleinsatzzeiten hatten, in die Startformation und machten ihre Sache richtig gut.

Gegenüber allen Erwartungen rührten die Gäste aus Ingersheim keinen Beton an, sondern versuchten die Marbacher früh anzugreifen. Doch die Taktik des Abstiegskandidaten ging nicht auf. Bereits nach 16 Minuten brachte Steffen Leibold mit einem sehenswerten Distanzschuss den FC mit 1:0 in Führung. Der Tabellenzweite erhöhte den Druck und war bereits zehn Minuten später erneut erfolgreich. Wer gedacht hatte, der 1. Treffer von Leibold sei ein Sonntagsschuss sah sich in der 26. Minute getäuscht. Wieder war es Steffen Leibold, der aus ähnlicher Situation den Ball unhaltbar ins Ingersheimer Tor donnerte. Zahlreich waren die weiteren Angriffsbemühungen der Marbacher die zu klaren Torchancen durch 3x Nesredinne und 1x Kodal führten, welche allesamt nicht verwertet wurden. Erneut war zu erkennen, dass der Marbacher Offensive momentan die Leichtigkeit und Frische der Hinrunde fehlt um derartig klare Chancen zu verwerten. Von Ingersheim war in der 1. Hälfte nicht viel nach vorne zusehen..

Der FC verlor nach einer druckvollen ersten Hälfte plötzlich seine Linie. Die Ingersheimer kamen immer besser ins Spiel und konnten die Partie offen gestalten. So musste FC Keeper Patrick Demut bei zwei Distanzschüssen des besten Ingersheimer Giunta sein ganzes Können aufbieten, um mit den Fingerspitzen die Bälle an die Latte zu lenken. Kurz vor Schluss hatte dann noch Kodal die Möglichkeit mit einem satten Knaller an den Pfosten auf 3:0 zu erhöhen.

„Vorne waren wir leider nicht kaltschnäuzig genug. So ist es halt, wenn man hinten drin steht“, resümierte Ingersheim Co Robert Belosevic.

Chris Seeber betont jedoch: „Alles in allem geht der Sieg in Ordnung“  Ausflüchte bzgl. der vielen Verletzten lässt der Trainer nicht gelten „Wir haben einen ausgeglichenen Kader und die jungen Spieler drängen immer mehr in Richtung Startelf, wir haben also ausreichend Qualität, um bis zum Ende an der Tabellenspitze mitzumischen“