Spielberichte 1. Mannschaft

Nur ein besseres Trainingsspiel für den FC Marbach

        von FC Marbach

Marbacher Zeitung von Lars Laucke

 

Direkt zum Bericht

Lupenreiner Hattrick und insgesamt vier Tore: Nesreddin Kenniche. Foto: avanti

Lupenreiner Hattrick und insgesamt vier Tore: Nesreddin Kenniche. Foto: avanti

Marbach - Im letzten Heimspiel der Saison hat der FC Marbach den TSV Flacht mit 7:1 (4:1) besiegt und das neue Team seines Ex-Trainers Christian Seeber damit endgültig aus der Fußball-Bezirksliga geschossen. Besonders groß scheint der Glaube an den theoretisch noch möglichen Klassenerhalt bei den Flachtern allerdings nicht mehr gewesen zu sein. „Das war ein besseres Trainingsspiel. Insbesondere nach dem 2:1 kam vom Gegner nur noch erstaunlich wenig Gegenwehr“, wunderte sich FC-Coach Andreas Wick ein wenig. Das 0:1 in der zweiten Minute war aus seiner Sicht „klar Abseits. Aber der Schiedsrichter hat es laufen lassen. Am Anfang hat bei uns noch etwas die Spannung gefehlt.“

Doch dann drehten die Marbacher auf, allen voran Torschützenkönig Nesreddin Kenniche. Er erzielte in der vierten, 15. und 42. Minute einen lupenreinen Hattrick. Beim 2:1 umkurvte er gleich mehrere Verteidiger als seien es nur Slalomstangen. Das 1:1 hatte er nach einem Pass in die Tiefe erzielt, die Vorarbeit zum 3:1 leistete Ismail Yildirim. Spätestens das 4:1 durch Pierre Fees in der 45. Minute war der Sargnagel für die Gäste aus Flacht.

Die zweite Halbzeit war dann reine Formsache aus Sicht des FC Marbach. „Wir haben den Ball ganz gut laufen lassen. Nach vorne hat allerdings der letzte Biss gefehlt. Aber dafür, dass es ja um nichts mehr ging, haben wir über das gesamte Spiel ganz gut Gas gegeben“, war Andreas Wick mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. Nesreddin Kenniche mit seinem vierten Treffer (50.), Angelo de Capua (54.) und nochmals Pierre Fees in der 65. Minuten sorgten für die Tore zum 7:1-Endergebnis. Kenniche liegt in dieser Saison jetzt übrigens bei beeindruckenden 37 Toren.

FC Marbach:
Komenda (62. Laing) – Yildirim, Bez, Zieba, Weinzierl – Vogel (62. Parr), di Natale, Fees, Harnoß – de Capua, Kenniche.