Spielberichte 1. Mannschaft

FC Marbach : Germania Bietigheim 4:1

        von Ritter

Nur fünf Minuten muss der FC zittern

Entspannter Jubel bei den Marbacher Spielern nach dem Treffer von Leon Kraguljac (ganz rechts) zum 4:1-Endstand. Foto: avanti
Entspannter Jubel bei den Marbacher Spielern nach dem Treffer von Leon Kraguljac (ganz rechts) zum 4:1-Endstand. Foto: avanti

Marbach, Lars Laucke - Einen am Ende deutlichen und auf jeden Fall verdienten 4:1(2:0)-Sieg hat Fußball-Bezirksligist FC Marbach gegen Germania Bietigheim gefeiert. Bereits nach gut zehn Minuten stand es 2:0 für die sehr druckvoll beginnenden Schillerstädter. In der 7. Minute fing José Macias einen Abwurf von Gäste-Keeper Jens Krüger ab und passte zu Patrick Flamm in den Strafraum. Der ließ einen Abwehrspieler und Krüger aussteigen und sorgte für die FC-Führung. Nur vier Minuten später griffen die Schillerstädter mit Pierre Fees über die linke Seite an, und alles rechnete mit einer Flanke. Doch der Ball schlug genau im Winkel des Gäste-Kastens ein. „Ich könnte ja jetzt sagen, dass ich gesehen habe, dass der Torhüter ziemlich weit vorne steht. Aber natürlich sollte das eigentlich eine Flanke sein“, gab Fees später zu. Beim Torjubel zog er übrigens sein Trikot hoch und ließ darunter ein französisches Nationaltrikot zum Vorschein kommen. „Damit wollte ich der Opfer der Terroranschläge von Paris gedenken.“

Der FC Marbach setzte in der Folge auf kontrollierte Offensive und hatte weiterhin deutlich mehr vom Spiel. Die einzige wirklich große Bietigheimer Chance entstand nach einem Gewühl im Marbacher Strafraum, als Dominik Weinzierl in der 25. Minute den Ball aber noch rechtzeitig klärte. Ansonsten verpassten die Gäste meist den richtigen Moment zum Torabschluss und waren zu harmlos, um FC-Keeper Dennis Vorbusch zu bezwingen. Die größte Chance, noch vor der Pause auf 3:0 zu erhöhen, vergab Patrick Flamm nach 35 Minuten, als sein Volleyschuss aus etwa acht Metern knapp über die Latte ging.

Nach dem Wechsel drückte Marbach weiter auf das dritte Tor. Doch sowohl Philipp Bez per Kopf (50.) als auch José Macias mit einem 25-Meter-Freistoß (53.) setzten den Ball jeweils knapp über das Tor. Die größte Gelegenheit hatte erneut Patrick Flamm. Nach einer Bietigheimer Ecke startete er zum Konter durch, scheiterte jedoch an Germania-Schlussmann Jens Krüger (64.). „Solche Chancen muss man einfach machen“, ahnte FC-Coach Christian Seeber Schlimmes – und wurde bestätigt. In der 69. Minute markierte Tobias Krüger, wenn auch sehr abseitsverdächtig, den Bietigheimer Anschlusstreffer. „In der Phase waren sie drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen“, räumte José Macias ein. Doch nach nur fünf Minuten Zittern kam endlich die Erlösung: Nach einem Konter über Angelo de Capua war Nikola Sremac eigentlich schon an Jens Krüger gescheitert. Doch der Ball trudelte Richtung Tor und rutschte Germania-Verteidiger Pascal Schöbinger beim Klärungsversuch über den Fuß ins Tor. Die Gäste kämpften zwar bis zum Ende weiter, kamen aber zu keiner wirklich gefährlichen Situation mehr. Dafür spielte Kordian Zieba in der 89. Minute die halbe Germania-Abwehr schwindlig und legte Leon Kraguljac das 4:1 auf. „Wir hätten früher das dritte Tor machen müssen. Ansonsten war es eine gute und disziplinierte Mannschaftsleistung“, zeigte sich Christian Seeber letztlich zufrieden.

FC Marbach: Vorbusch – Kolak, Bez, Kleiss (76. Kraguljac), Weinzierl – Zieba, Macias, Fees (88. Yildirim), de Capua (76. Möhle) – Flamm (84. Kramer), Sremac.