Spielberichte 1. Mannschaft

FC Marbach : GSV Pleidelsheim 2:0

        von FC Marbach

Ein Elfmeter bringt die Vorentscheidung

José Macias (links) hat per Strafstoß das 1:0 für den FC Marbach erzielt.GSV-Trainer Rolf Hochberger ist sauer auf den Schiedsrichter gewesen. Foto: avanti
José Macias (links) hat per Strafstoß das 1:0 für den FC Marbach erzielt.GSV-Trainer Rolf Hochberger ist sauer auf den Schiedsrichter gewesen. Foto: avanti

Marbach - Lange Zeit hat es nicht danach ausgesehen, erst in den letzten 20 Minuten verdiente sich das Bezirksliga-Derby zwischen dem FC Marbach und dem GSV Pleidelsheim gestern Nachmittag diesen Namen. Da wurde des Tempo höher, und vor allem wurde es hitziger auf und neben dem Platz. Hatte sich die Partie zuvor über 70 Minuten weitgehend den frostigen Temperaturen angepasst, so ging es nun wesentlich mehr zur Sache. Vor allem die Gäste aus Pleidelsheim beschwerten sich dabei immer wieder lautstark über die Entscheidungen des Schiedsrichters. „Er pfeift einen Elfmeter, der keiner war!“ Mehr als diesen einen Satz wollte der neue GSV-Trainer Rolf Hochberger nach dem Schlusspfiff zunächst gar nicht sagen.

Gemeint war die vorentscheidende Szene der Partie in der 80. Minute. Da hatte der Unparteiische auf Foul an Marbachs Patryk Jedrzejczyk im GSV-Strafraum entschieden. Ob berechtigt oder nicht – woran auf Seiten der Platzherren naturgemäß niemand den leisesten Zweifel hatte – muss aber erwähnt sein, dass Muhammet Kodal den Ball im Moment des Elfmeterpfiffs aus wenigen Metern ins Tor hämmerte. Der Schiedsrichter hatte den Schillerstädtern also den Vorteil abgepfiffen. Routinier José Macias ließ sich davon aber nicht beeindrucken und verwandelte sicher zum 1:0.

Erst nach diesem Treffer wurde deutlich, dass hier der Tabellensechste mit Ambitionen auf die Aufstiegs-Relegation gegen das Schlusslicht spielte. „Da ist eine Last von der Mannschaft abgefallen“, konstatierte FC-Trainer Christian Seeber. So wäre der zweite Treffer fast schon in der 86. Minute gefallen, als GSV-Schlussmann Michael Winter einen langen Ball unterlief, Muhammet Kodal und Nikola Sremac es aber nicht schafften, die Kugel gegen zwei Gäste-Verteidiger aufs leere Tor zu bringen. Die endgültige Entscheidung fiel dann erst in der 90. Minute. Nach einem Einwurf auf der rechten Angriffsseite brachten die Marbacher den Ball in den 16er auf Kodal, der schlug zunächst zwei Haken und legte dann auf den eingewechselten Tobias Feuchtner ab. Der in der Winterpause von der zweiten in die erste Mannschaft „beförderte“ Joker erzielten aus acht Metern in seinem ersten Bezirksligaspiel gleich sein erstes Tor.

Bis zur 70. Minute, als Patryk Jedrzejczyk die starke FC-Schlussphase mit einem 20-Meter-Freistoß an die Latte einläutete, sahen die Zuschauer hingegen eine Partie auf Augenhöhe. Die besseren Aktionen gingen dabei häufig sogar vom Tabellenletzten aus. Wirklich gefährliche Abschlüsse gab es allerdings in der gesamten ersten Hälfte nicht zu sehen. Erst kurz nach dem Wechsel wurde es ein wenig munterer. Zunächst landete ein Jedrzejczyk-Schuss auf der Latte (48.), dann hatte GSV-Neuzugang Maximilian Singer die größte Gästechance des Spiels. Nach einem Einwurf und einer Flanke von der linken Seite kam er aus knapp zehn Meter frei zum Abschluss, aber FC-Keeper Dennis Vorbusch war mit einer starken Reaktion zur Stelle.

„Wir haben gut gespielt, aber kein Tor gemacht“, sagte Rolf Hochberger dann doch noch ein paar mehr Worte zur Partie. „Auf jeden Fall haben wir nicht gespielt wie ein Absteiger.“ Eine Aussage, die wohl jeder bestätigen konnte und der auch Christian Seeber nicht widersprechen wollte: „Der GSV hat das gut gemacht und ist sicher gestanden“, sagt der FC-Coach, der mit seiner Mannschaft nicht zufrieden war: „Das war zu viel Stückwerk, wir hatten keine Ideen. In der Hinrunde haben wir oft gut gespielt und nicht gewonnen. Jetzt haben wir schlecht gespielt, aber drei Punkte geholt.“

FC Marbach:
 Vorbusch – Eggert, Weinzierl, Zieba, Möhle – Fees (89. Fortino), Kraguljac (46. Jedrzejczyk), de Capua (77. Feuchtner) Macias – Flamm (46. Sremac), Kodal.
GSV Pleidelsheim:
 Winter – Betz, Onchoke (85. Reiser), Cardinale, Tränkle (78. Weiden) – Hachmann, Rothkopf, Pace, Ebert – Singer (76. Pfeiffer), Bender.