Spielberichte 1. Mannschaft

FC Marbach - Germania Bietigheim

        von FC Marbach

Ein Meisterwerk der Effektivität: FC Marbach erklimmt Tabellenspitze

Andreas Hennings, vom 18.09.2016 20:08 Uhr

Es hat nicht die bessere, sondern die effektivere Mannschaft gewonnen“, bremste Marbachs Trainer Christian Seeber direkt nach Abpfiff die Euphorie um den vermeintlich klaren 3:0-Sieg gegen den SV Germania Bietigheim. Doch so deutlich, wie es das Ergebnis der Bezirksliga-Partie vermuten lässt, waren der Leistungsunterschied nicht. Entscheidend war, dass Marbach seine Torchancen nutzte – Bietigheim vor allem sein spielerisches Übergewicht in der ersten Halbzeit aber nicht in Zählbares ummünzen konnte.

Gerade einmal fünf Minuten waren gespielt, da brachte Nesreddin Kenniche die Hausherren in Führung. Nach einem feinen Pass von Steffen Leibold in die Schnittstelle der Abwehr, überlupfte der frei stehende Stürmer technisch versiert den herauseilenden Keeper Anastasios Damianidis. Es war bis dato die erste Tormöglichkeit der Hausherren – und sollte das bis zum Pausenpfiff mit zwei Ausnahmen auch bleiben. Erst in der 33. und 35. Minute sorgte Kenniche wieder für Torgefahr, scheiterte aber zweimal am Schlussmann der Germanen.

Ansonsten war es der Gast, der spielbestimmend war und mehr Ballbesitz hatte. Ein Flachschuss von Achim Früh flog in die Arme von FC-Keeper Dennis Wendler (15.), Tobias Krüger köpfte aus zentraler Position drüber (23.), und dem aufs Tor ­zustürmenden Achim Früh versprang der Ball – so dass dieser aus aussichtsreicher Position nicht ins Tor, sondern in Richtung Eckfahne flog (42.).

Im zweiten Durchgang war die spielerische Dominanz der Gäste vorbei, vieles spielte sich im Mittelfeld ab. Zumindest bis FC-Trainer Christian Seeber nach 69 Minuten ein goldenes Händchen bewies und Nicola de Pilla für Angelo de Capua brachte. Nur Sekunden später tankte sich de Pilla auf der linken Seite durch, passte auf den zentral postierten Kapitän Kordian Zieba – und der schoss aus 15 Metern überlegt ein zum 2:0 (70).

Den Schlusspunkt mit dem 3:0 setzte de Pilla dann selbst. Quasi mit dem Abpfiff der Partie traf der Angreifer aus 16 Metern den linken Innenpfosten, von wo das Leder den Weg ins Tor fand. „Nicola hat super Fähigkeiten, man muss ihm nur hin und wieder auf die Finger klopfen“, sagte Christian Seeber schmunzelnd. Ansonsten hatte nur Innenverteidiger Philipp Bez noch die Chance auf ein Tor. Beim Kopfball nach einer Ecke von Muhammet Kodal zielte er aber zu hoch (78.).

Versäumt habe es sein Team, so Seeber, nach dem frühen Führungstor auf das 2:0 zu spielen. „Heute waren wir aber sehr diszipliniert und jeder hat seine Qualitäten auf den Platz gebracht. Wir wussten, dass Bietigheim spielstark ist, entsprechend sind wir auch tief gestanden“, fügte der Trainer hinzu. Vor allem Steffen Leibold als Taktgeber im Zentrum dürfte sich hier angesprochen fühlen, leitete er doch nicht nur sehenswert das 1:0 ein, sondern überzeugte während des gesamten Spiels auch mit einer starken Zweikampfbilanz.

Da der bisherige Tabellenführer FSV 08 Bissingen II überraschend deutlich mit 1:4 beim TSV Merklingen unterlag, steht nach sieben Spieltagen der FC Marbach am Platz an der Sonne. „Darauf schauen wir aber gar nicht“, sagte Christian Seeber. Vielmehr sei so mancher Spieler nach den kräftezehrenden Wochen platt. Vor dem Pokalspiel am Mittwochabend gegen den TV Möglingen wird es daher im Training vor allem um ­Regeneration gehen.

FC Marbach: Wendler – Weinzierl, Eggert, Bez, Yildirim – de Capua (69. de Pilla), Leibold, Zieba, Fees – Kodal, Kenniche (59. Binder).