Spielberichte 1. Mannschaft

Tura Untermünkheim - FC Marbach 2:2

        von Ritter

Biederem Gegner angepasst

Foto: Archiv (avanti)
Foto: Archiv (avanti)

Lars Laucke, Marbach - Gemessen an der Leistung, die beide Mannschaften beim Gastspiel von Fußball-Landesligist FC Marbach beim Tura Untermünkheim geboten hatten, „war ein Punkt in Ordnung“, wie FC-Trainer Manuel Wengert befand. Doch zufrieden war er deshalb noch lange nicht: „Es war insgesamt ein von beiden Seiten ganz schwaches Landesligaspiel. Auf dem sehr tiefen Platz war es auch nicht einfach. Untermünkheim war ein sehr biederer Gegner, und wir haben uns diesem Niveau leider angepasst.“

Dabei begann die Partie sehr gut für die Schillerstädter. Bereits in der zweiten Minute kam der Ball nach einer sauberen Kombination im Mittelfeld über Patryk Jedrzejczyk zu Pierre Fees, der eiskalt zur Führung für die Gäste verwandelte. Doch statt die Partie nun sicher in den Griff zu bekommen, kassierte der FC Marbach bereits eine gute Viertelstunde später den Ausgleich. Bei einem hohen Untermünkheimer Freistoß in den FC-Strafraum war sich die Defensive schlicht nicht einig, wer denn nun zum Ball geht. So konnte Tura-Stürmer Jan Schreiner nahezu ungehindert per Kopf zum 1:1 verwandeln.

Nach einer knappen halben Stunde schien sich das Blatt erneut zugunsten der Marbacher zu wenden, als ein Untermünkheimer wegen einer Tätlichkeit die rote Karte sah. Doch auch in Überzahl gelang es dem Team von Manuel Wengert nicht, die Begegnung in den Griff zu bekommen. Hinzu kam auch etwas Pech: „In der zweiten Halbzeit wird Denis Kolak in meinen Augen ganz klar im Strafraum gefoult“, sagte der FC-Coach. Doch der Elfmeterpfiff blieb aus. Stattdessen gab es nach einer Stunde den Schock für die Gäste: Einen Weitschuss lenkte Keeper Sahin Özel zunächst an die Latte. „Er kommt dann aber nicht schnell genug wieder auf die Beine, und auch von den anderen setzt keiner wirklich nach“, ärgerte sich Wengert. Und so staubte Untermünkheims Fatih Kalkan zum 2:1 für sein Team ab.

Immerhin zeigten die Schillerstädter in der verbleibenden halben Stunde Moral und Kampfgeist. Die Mannschaft drängte auf den Ausgleich und wurde letztlich noch belohnt. Nach einem Anspiel auf Patrick Flamm in den Strafraum wurde dieser gefoult – und diesmal gab es den Strafstoß. Für solche Situationen wäre eigentlich Denis Kolak zuständig gewesen. „Aber die Jungs haben sich dann abgesprochen und entschieden, dass der eingewechselte Leon Kraguljac schießen soll. Da wollte ich nicht an der Seitenlinie Alarm machen“, beschrieb Wengert die Szene. Die Aufregung wäre auch umsonst gewesen, denn Kraguljac verwandelte den Elfer sicher. „Wenn nicht, hätte es Ärger gegeben“, stellte Manuel Wengert klar. Insgesamt befand der FC-Coach, dass man „so einen Punkt schon mal mitnehmen kann. Aber zufrieden bin ich mit dem Spiel absolut nicht. An einem guten Tag schießen wir Untermünkheim ab. Doch heute hatten wir nicht mehr als einen Punkt verdient.“

FC Marbach:
Özel – Kolak, Schreckenberger (63. Xanthopoulos), Hesser (69. Kraguljac), Möhle – Gallert, Goncalves, Kleiss (81. Albert), Fees – Jedrzejczyk, Flamm